Warning: Use of undefined constant cms_navigation_js - assumed 'cms_navigation_js' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/journalist.at/www/htdocs/wp-content/plugins/cms-navigation/CMS-Navigation.php on line 361
Kollegen im Knast: Ching Cheong - Der Österreichische Journalist - medien journalismus zeitung print magazin radio tv online

ARCHIV » 2008 » Ausgabe 02+03/2008 »

Rubriken

Kollegen im Knast: Ching Cheong

Der 48-jährige Journalist Ching Cheong wurde 2005 verhaftet, als er im Süden Chinas zu Zhao Ziyang recherchierte. Dieser ehemalige Führer der Kommunistischen Partei Chinas stand bis zu seinem Tod 2005 15 Jahre lang unter Hausarrest, weil er sich gegen die militärische Aktion auf dem Tiananmen-Platz 1989 stellte.

Ching Cheong hat seinen ständigen Wohnsitz in Singapur und verfügt über einen Hongkong-Pass. Nach mehrfacher, dem chinesischen Recht widersprechende Verlängerung seiner Untersuchungshaft, wurde er 2006 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Der Prozess fand hinter verschlossenen Türen statt. Weiter muss er 60.000 Euro bezahlen und sein Besitz in China wurde konfisziert. Ihm wird Spionage im Dienste Taiwans vorgeworfen. Tatsächlich stand er mit einer taiwanesischen Stiftung in Kontakt. Diese hat allerdings keine Verbindungen zum Geheimdienst und bezahlte Ching Cheong dafür, dass er Artikel zu geostrategischen Themen verfasste. Er arbeitete zuletzt für die Zeitung „The Straits Times“ in Singapur und hat zahlreiche Artikel und Bücher über die Kommunistische Partei Chinas verfasst. Er hat im Gefängnis große gesundheitliche Probleme, unter anderem leidet er an einem Darmgeschwür. Von zwei Spitaleinweisungen hat seine Familie erst Wochen später erfahren. Seine Frau durfte ihn fast zwei Jahre lang nicht besuchen. Ching Cheong ist einer von zurzeit ca. 33 Journalisten, die in chinesischen Gefängnissen inhaftiert sind. 2008 werden in China die Olympischen Spiele stattfinden. Der Staat arbeitet schon jetzt an Regeln, wie weitere unliebsame Journalisten ferngehalten werden können, die über die verheerende Menschenrechtslage in China berichten könnten.

Sie können Reporter ohne Grenzen helfen, für die Freilassung von Ching Cheong und seinen Kollegen zu kämpfen. Werden Sie Mitglied von RoG, unterschreiben Sie die Petition auf www.rsf.org oder schlagen Sie Ihrer Chefredaktion vor, eine Patenschaft zu übernehmen.

Informationen dazu bei: Reporter ohne Grenzen, Österreich, Internet: www.rog.at

Erschienen in Ausgabe 02+03/2008 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 12 bis 12. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;