ARCHIV » 2008 » Ausgabe 02+03/2008 »

Rubriken

Masterstudiengang „New Media Journalism“

Vier renommierte Medienausbildungsinstitutionen aus drei Ländern bieten erstmals gemeinsam ein akademisches Weiterbildungsprogramm an: New Media Journalism, das Qualifizierungsprogramm für Journalisten, Medienmanager und Techniker mit einem international anerkannten Master-Titel als Abschluss. Der neue Studiengang wurde vom Leipziger Universitätsprofessor Michael Haller und dem Geschäftsführer des österreichischen Kuratoriums für Journalistenausbildung (KfJ) Meinrad Rahofer in Wien vorgestellt. „Auf akademischem Niveau für die tägliche Praxis lernen“, nennt Rahofer als Grundprinzip dieser Weiterbildung für Österreichs Medienmacher, denn der Lehrgang schlage „eine Brücke zwischen Theorie und Praxis, drei Ländern und bisher getrennten journalistischen Arbeitsbereichen“ und sei so eine ideale Ergänzung zum bisherigen Programm des KfJ.

Das KfJ kooperiert mit der Universität Leipzig, der Akademie für Publizistik in Hamburg und der Schweizer Journalistenschule MAZ in Luzern. Die länderübergreifende Zusammenarbeit ist Konzept: internationale Inhalte, Netzwerke als Arbeitsumfeld, Medien und Referenten aus allen drei Ländern.

Das internationale Studium ist berufsbegleitend mit Schwerpunkt Cross-Media und bietet künftigen Spitzen-Medienmachern die Möglichkeit auf akademischen Niveau für den Beruf zu lernen, Führungskompetenzen und neue Berufskompetenzen zu erwerben und Inhalte und Technik verschränkt und berufsnahe anzuwenden.

Der Lehrgang startet mit dem Wintersemester 2008. Teilnehmen kann, wer bereits einen universitären (auch Fachhochschule) Abschluss hat, Berufserfahrung mitbringt und bei einem Auswahlgespräch überzeugt.

Weitere Informationen: www.newmediajournalism.net

Erschienen in Ausgabe 02+03/2008 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 10 bis 11. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;