Warning: Use of undefined constant cms_navigation_js - assumed 'cms_navigation_js' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/journalist.at/www/htdocs/wp-content/plugins/cms-navigation/CMS-Navigation.php on line 361
Das mögen die Leser - Der Österreichische Journalist - medien journalismus zeitung print magazin radio tv online

ARCHIV » 2008 » Ausgabe 08+09/2008 » „Wenn Dichand scheitert, wäre das ein schöner Tag!“ »

Medien

Das mögen die Leser

1. Kommentare, Glossen und satirische Elemente. Themen, die kommentiert werden, müssen allerdings Gewicht haben.

2. Starke Personalisierung. Die Leser nehmen auch komplexe Themen an, wenn die Geschichten an Personen aufgezäumt werden.

3. Grafiken, Grafiken, Grafiken. Sie müssen allerdings klar und aussagekräftig sein, keine Überfrachtung mit tausend Daten.

4. Titel mit Aussage. Leser hassen abgehobene, unklare Titel, auch solche mit vermeintlich literarischer Qualität.

5. Leser lieben Überraschungen – auch solche zum Lachen.

6. Leser lieben gut erzählte Geschichten, egal wovon sie handeln, egal wie lang sie sind.

7. Geschichten mit Nutzwert kommen besonders gut an. Leser müssen das Gefühl haben, dass sie etwas von der Lektüre haben.

8. Erklärungen. Nicht mehr bloß berichten, dass etwas passiert, sondern warum etwas passiert.

9. Nach vorne schauen. Leser wollen von ihrer Zeitung wissen, was in der Zukunft auf sie zukommt.

10. Lösungsansätze präsentieren. Leser mögen es nicht, wenn sie nur mit Problemen zugeschüttet werden.

11. Allgemein wichtig: Titel muss zur Aussage passen, das Bild muss zum Titel passen, Schriften müssen leicht lesbar sein, möglichst keine Kästen, Farbhinterlegungen nur, wenn die Lesbarkeit nicht leidet.

12. Quotenrenner sind gute Lokalstorys, aber auch Beiträge aus Kultur, Sport, Wirtschaft, wenn sie personalisiert oder verbraucherorientiert sind.

Ergebnisse aus der „SN“-Leserforschung mit Hilfe von Readerscan (die sich übrigens weit gehend auch mit den Erkenntnissen bei anderen Zeitungen decken).

Erschienen in Ausgabe 08+09/2008 in der Rubrik „Medien“ auf Seite 82 bis 83. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;