ARCHIV » 2008 » Ausgabe 12/2008+01/2009 »

Rubriken

Aus den Redaktionen

Neue Jobs

Doris Raßhofer ist neue stellvertretende Chefredakteurin des monatlichen Bran- chenmagazins „Bestseller“. Seit zehn Jahren beim „Horizont“ leitet sie bereits das Internationale Ressort. Neben Stationen in Radio (Radio Gong Regensburg), PR-Agentur (PR Com, München), Werbeagentur (Factory, München) und Marketing (Baxter) absolvierte die Betriebswirtin auch eine einjährige Journalistenausbildung bei Klett WBS in München. Rainer Seebacher wird statt Clemens Coudenhove Chef vom Dienst des „Horizont“. Seebacher begann 2000 im Manstein- Verlag als leitender Redakteur bei „E-Biz Austria“ und betreute zuletzt die Beilage „Bestoffer“. Coudenhove wird stellvertretender Chefredakteur des Branchenmagazins.

Florian Kobler, 20, ist seit Juni in der Oberösterreich-Redaktion des „Weekend Magazin“ angestellt. Zuvor war er bei der „Steyrer Rundschau“.

Karin Portenkirchner ist seit September Redakteurin bei den „Pongauer Nachrichten“.

Doris Helmberger, Bildungs- und Innenpolitikredakteurin der „Furche“, geht mit Dezember in Karenz. Ihre Vertretung übernimmt Regine Bogensberger.

„Standard“-Autor Daniel Glattauer (dag), nimmt sich eine Auszeit bei der Tageszeitung – vor allem für sein nächstes Buch. Seine Glossen auf Seite 1 bestreiten inzwischen – unter anderen – Renate Graber und Gudrun Harrer.

Thomas Trescher, 28, rückt bei „Datum“ zum Chef vom Dienst auf. Der Wiener war bis 2007 Chefredakteur von Chilli.cc. Zuvor schrieb der Politik- und Kommunikationswissenschafter unter anderem für die „Welt“, den „Standard“ und die „Liga“. Gemeinsam mit Herausgeber und Chefredakteur Klaus Stimeder, dessen Stellvertreter Stefan Kaltenbrunner und Textchef Andreas Bachmann wird Trescher die redaktionelle Führungsriege des Monatsmagazins stellen.

Im Oktober heuerte Eva Maria Mayr, 27, im Redaktionsteam von „Garten+Haus“ (Österreichischer Ag- rarverlag), an. Sie werkt in der Online-Redaktion. Ihr Botanikstudium absolvierte sie an der Uni Wien und begann die berufliche Laufbahn mit Wissensvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit für das Naturhistorische Museums.

Thomas Winkler, 30, übernimmt 2009 als Nachfolger von Josef Ertl die Leitung der „Rundschau am Sonntag“, Michael Frostel, 36, leitet die 15 Mutationen der „Bezirksrundschau am Donnerstag“ (siehe Seite 100). Der Publizistikabsolvent Winkler, seit fünf Jahren bei der „Rundschau“, leitet noch die Ressorts Wirtschaft, Motor und Chancen & Karriere. Michael Frostel stieg 2006 bei der „Grieskirchner/Eferdinger Rundschau“ ein und wurde im selben Jahr zum Redaktionsleiter der „Salzkammergut Rundschau“ bestellt. Der Gmundener absolvierte die Lehrredaktion der Wirtschaftskammer, war bei „Kurier“ und „Volksblatt“. Ruth Stiebitzhofer wechselte mit Oktober 2008 von der „Sonntags-Rundschau“ zur Regionalmanagement Oberösterreich GmbH in die Öffentlichkeitsarbeit.

Das „Industriemagazin“ wurde einem kompletten Redesign unterzogen. Als Fotochefin wurde die Fotografin Valerie Rosenburg gewonnen.

Michael Pech, 30, ist neuer Chefredakteur der Magazine „Rolling Pin“ und „GourmetReise“. Werner Ringhofer, 41, ab 2007 Chefredakteur, beendete seine Tätigkeit mit Mitte November und arbeitet seither als freier Journalist. Elke Jauk, 34, ist stellvertretende Chefredakteurin. Gemeinsam leiten sie ein Team mit neun Mitarbeitern. Pech war seit 2008 als Redakteur für „Rolling Pin“ und „GourmetReise“ tätig und arbeitete davor sechs Jahre bei der „Kleinen Zeitung“ in Graz für Chronik und Sport. Elke Jauk ist seit einem Jahr im Team und arbeitete zuvor für die „Kleine Zeitung“, „ok Graz“ und „Presse“.

Der erst im Juni 2008 bestellte Geschäftsführer der Gratiszeitung „BF-Burgenland Freizeit“, Arpad-Zoltan Strompf, hat im November gekündigt. Grund dafür waren unrealistische Umsatzerwartungen und Zielvorgaben für die ehemalige SPÖ-Parteizeitung bei den neuen Eigentümern. Seit Jahresbeginn ist das die steirische Leykam-Gruppe.

Jürgen Preusser legt die Leitung des Sport-Ressorts beim „Kurier“, nieder bleibt aber als Autor aktiv in Berichterstattung und Kommentierung. Seine Nachfolge tritt Rainer Fleckl an, der das Ressort bereits interimistisch geleitet hat.

E-Medien

Andreas Rudas wechselt mit 2009 in den Vorstand der RTL-Group. Der WAZ-Geschäftsleiter für Osteuropa war Manager von Magna, SPÖ und ORF-Generalsekretär. Rudas wird als Executive Vice President zuständig für Zentral- und Osteuropa.

Abgesetzt wurde ORF-Administrationschef Wolfgang Buchner. Sein Nachfolger ist Reinhard Scolik, 50. Er bleibt Chef der Programmplanung und leitet zusätzlich die Personal-, Verwaltungs- und Rechtsabteilungen. Skolic war ab 2001 Chefstratege von Generaldirektorin Monika Lindner.

Doris Rauh, 24, Videoredakteurin bei OE24.at und Sendungsverantwortliche für „100 Sekunden“, verlässt nach einem Jahr das Unternehmen. Mit 2009 sucht sie eine neue Herausforderung. Die ausgebildete Medientechnikerin und Mediendesignerin begann ihre Laufbahn im Oberösterreichischen Regionalfernsehen und absolvierte parallel das KFJ-Journalistenkolleg. Bis 2007 werkte sie u. a. als VJ für ATV und Pro7 Austria.

„VIP-Lounge“-Moderatorin Claudia Hölzl verlässt Puls 4.

Das Portal Vienna Online, eine Onlinetochter des Vorarlberger Medienhauses, hat die mehrsprachige Seite „Moj Bec“, „Mein Wien“ gelauncht. Verantwortlich für das Portal ist Irma Basagic. Das Portal veröffentlicht Nachrichten in bosnischer, kroatischer, serbischer und deutscher Sprache.

Tino Groß, Leiter Teletext bei RTL interactive, speist seit November nationale Nachrichten aus Österreich, Wetter-, Sport- und Leute-News sowie einen Ratgeber ein. Mit Dezember startet auch VOX, das zur RTL-Gruppe gehört, mit eigenen österreichischen Seiten.

Harald Sturm, bis 2005 Verkaufsleiter von Liferadio, verstärkt Lounge FM als Mitglied der Geschäftsleitung in Vertrieb und Kundenkooperation. 1992 bis 1998 war er als Berater für die „Oberösterreichische Rundschau“ tätig. Zuletzt war er geschäftsführender Gesellschafter einer Unternehmensberatung.

Mit Ende des Jahres verlässt Morgenshow-Moderator Alex Nausner, 32, den Wiener Privatsender 88.6. Er begann dort vor drei Jahren und war maßgeblich an der Neupositionierung des Senders beteiligt. Mit seinem Team wechselt Nausner zur Antenne Wien 102.5 in die Morgen-Show und wird ebendort Programmdirektor.

Krisenreporterin Antonia Rados verlässt nach nur einem halben Jahr das ZDF und kehrt mit Jahresende zu RTL zurück. Sie hält im Wintersemester 2008/09 im Rahmen der Theodor-Herzl-Dozentur Vorlesungen über Krisen- und Kriegsberichterstattung.

Verlagsszene

Rudolf Chmelir, langjähriger Vizepräsident des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ), und Geschäftsführer der „Oberösterreichisch- en Rundschau“, verlässt den Verband mit Jahresende. Seine Nachfolge übernimmt Harald Knabl, Geschäftsführer des Niederösterreichischen Pressehauses und Chefredakteur der „Niederösterreichischen Nachrichten“.

Chefredakteur des Red-Bull-Rennsport-Ablegers „Speedweek“ ist Günther Wiesinger, der fast 30 Jahre lang Chefredakteur des Klassikers „Motorsport aktuell“ war. Der Oberösterreicher schied im Mai bei der „Motorpresse“ aus und ist auch Geschäftsführer des neu gegründeten Verlags. Als Berater wurde der ehemalige „Motorpresse“-Geschäftsführer Frieder Stein verpflichtet.

Mona Müry-Leitner, Verlagsleiterin des Anton-Pustet-Verlags, scheidet aus dem Unternehmen aus. Verlagsgeschäftsführer Gerald Klonner übernimmt die operative Verantwortung. Klonner ist seit 2004 Geschäftsführer des Salzburge
r Pressvereins und war zuvor im Management von Buch- und Zeitungsverlagen tätig.

Gerald Grünberger, Geschäftsführer des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ) wurde bei der Generalversammlung der European Newspaper Publishers’ Association (ENPA), in Prag in das Präsidium gewählt. Dort wird er das „Legal and Social affairs committee“, die Lobbying-Plattform des europäischen Verlegerverbandes, leiten. Präsident der ENPA ist gegenwärtig der Deutsche Valdo Lehari jun., Geschäftsführer und Verleger des „Reutlinger General-Anzeigers“, der in dieser Funktion bestätigt wurde.

Das neue „Grüne Format“ wird inhaltlich von Corinna Milborn und Andreas Weber gestaltet, erscheint halbjährlich und gibt einen Überblick über die Auswirkungen grüner Trends auf das Wirtschaftsgeschehen.

Die „Kärntner Woche“ startet mit „Woche 4U“ eine Zeitung für unter 20-jährige Leser, die an Orten der Jugendkultur von einem Promotion-Team verteilt wird. Unterstützt wird das Projekt, das „Woche“-Chefredakteur Uwe Sommersguter und Georg Lux (Styria Vorstands-Projekte), ins Leben gerufen haben, von Landes-Jugendreferentin Nicole Cernic.

Manuela Hofbauer-Paganotta wird mit 2009 Gesamtanzeigenleiterin der „Kronen Zeitung“. Martin Trzebin, seit 2001 „Krone“-Anzeigenleiter, wechselt als CCO zur Epamedia. In der neu geschaffenen Funktion zeichnet Hofbauer-Paganotta für die bisher getrennten Bereiche „Kronen Zeitung“ und Supplements/Beilagen in der Mediaprint verantwortlich. Sie begann 1989 in der Supplement-Planung und avancierte vor drei Jahren zur Anzeigenleiterin des Bereichs. Der bisherige Verkaufsleiter Michael Liebenberger übernimmt die Anzeigenleitung der Beilagen („Krone“- bunt, „TV Woche“). Neuer Verkaufsleiter wurde Thomas Spring. Dagmar Bachrich verantwortet künftig die Anzeigenleitung „Krone“ Ost, Wien, Niederösterreich und Burgenland, sowie die Verkaufsleitung der Gesamtausgabe. Als Anzeigenleiterin Online ist sie auch mit dem Aufbau einer neuen Online-Unit betraut. Neuer Verkaufsleiter für diesen Bereich wird Markus Duft. Bernhard Kaiser, langjähriger Anzeigenleiter „Krone“ West, Oberösterreich, Salzburg und Tirol, sowie Robert Walter, Anzeigenleiter „Krone“ Süd, Steiermark und Kärnten, wurden in ihren Funktionen bestätigt.

In Vorarlberg erschien am 11. Dezember eine neue Gratis-Monatszeitung, der „Anzeiger für das mittlere Rheintal“ unter Chefderakteur Andreas Marte.

Das neue steirische Nachrichtenmagazin „Frontal“ leitet Markus Ruthardt, Ex-Chefredakteur der „Steirerkrone“. Betrieben wird die Zeitschrift unter anderem von Alfred Annawitt, Vorstand der steirischen Firma Leykam Let’s Print.

Seit Dezember komplettiert Klaus Schauer als Vorsitzender der Geschäftsführung das Redmail-Team um Mario Preiß und Horst Jungmann. Schauer war fünf Jahre als Geschäftsführer der „Kleinen Zeitung“ tätig, bevor er ab dem Jahr 2000 „Vecernji list“ nach der Übernahme durch die Styria Medien AG neu aufbaute. Seit 2006 war er in Kroatien selbstständig tätig. Martin Pöschl hat sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem operativen Tagesgeschäft zurückgezogen und wird die Styria Medien AG und TNT Post beraten.

Sonstiges

Das überparteiliche Frauennetzwerk Medien Salzburg feierte seinen fünften Geburtstag und hat einen neuen Vorstand gewählt: Elisabeth Wasserbauer (Kuratorium für Journalistenausbildung), Claudia Prommeger (Pressesprecherin SPÖ-Landtagsklub, derzeit in Karenz), Gerlinde Kämmerer (freie PR-Beraterin), Anja Keglevic (Redakteurin „Apropos“, freie Journalistin), Daniela Strasser (Redakteurin „Salzburger Fenster“), Ursula Hemetsberger (Kuratorium für Verkehrssicherheit), die Präsidentinnen Claudia Lagler (freie Journalistin APA, „Presse“, u.a.) und Romy Seidl (Redakteurin ORF Salzburg), Michaela Gründler (Chefredakteurin „Apropos“), Ricky Knoll (Öffentlichkeitsarbeit AVOS).

Preise

Der ÖZIV Medienpreis 2008 für herausragende Berichterstattung über Menschen mit Behinderungen im Arbeits- und im Wirtschaftsleben ging an Karin Lehner vom ORF-Hörfunk für ihren Ö1-Radiokollegbeitrag über Inselbegabte. Zwei ehrende Anerkennungen gingen an Markus Müller für einen Ö1-Morgenjournalbeitrag über ein Tiroler Projekt, das Fachkräfte für Barrierefreiheit und Chancengleichheit ausbildet, und an Inge Maria Limbach für ein „Heute in Österreich“ über den Berufsalltag von Menschen mit Down-Syndrom.

Gerhard Weis, ehemaliger ORF-Generalintendant und seit 2003 Journalistischer Leiter der Katholischen Medienakademie (KMA), wurde Anfang Dezember mit einem hohen päpstlichen Orden geehrt, dem Komtur-Kreuz des päpstlichen Gregorius-Ordens.

Die Chefredakteurin von „Welt der Frau“, Christine Haiden, 46, wurde von der VKB-Bank zur „Managerin des Jahres“ gekürt. Die Juristin ist seit 1993 Chefredakteurin der Zeitschrift. 2005 wurde sie erste Präsidentin des Oberösterreichischen Presseclubs und in dieser Funktion im November bestätigt.

Der Staatspreis für Kulturpublizistik geht an Robert Misik für sein „kultur- und gesellschaftskritisches Schaffen“ und seine Bücher. Der Publizist arbeitet und lebt in Wien und schreibt regelmäßig für „Standard“, „Falter“, „profil“ und die Berliner „taz“.

Den Journalistenpreis der ÖGEKM (Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des Knochen- und Mineralstoffwechsels), erhielt in der Kategorie Print/Online Maria Gligorow von „Osteoporose Aktuell“. Die Gewinnerin der Kategorie Hörfunk/TV ist Elke Weiss, ORF-Wissenschaftsjournalistin.

Ö1-Redakteurin Eva Roither erhält den „featurepreis ‘08“ der Stiftung Radio Basel für den Alpenthriller „Mord im Zillertal – der rätselhafte Absturz des Morduch Max Halsmann“. Der zweite Preis geht an den Autor Jean-Claude Kuner für seine Arbeit „Karma aus Blech“(SWR2 in Koproduktion mit dem ORF), den dritten Platz belegt Maximilian Schönherr (WDR 3) mit seinem Feature „Die Stammheim-Bänder“.

Der Prälat Leopold Ungar JournalistInnenpreis in der Kategorie TV geht an Katrin Mackowski (ORF, Kreuz & Quer) für „Hat Gott nicht aufgepasst? Große und kleine Überlebenskünstler im St. Anna-Kinderspital“. In der Kategorie Print wird „profil“-Journalist Martin Staudinger für seine Reportage „Mamadou schickt Geld“ über afrikanische Auswanderer geehrt. In der Kategorie Hörfunk überzeugt Judith Brandner (Ö1, Radiokolleg) mit ihrer vierteiligen Sendung „Jugendwohlfahrt – Soziales Investment in die Zukunft“. Anerkennungspreise in der Kategorie Print erhielten Joseph Gepp („Falter“) und „Standard“-Journalist Gerald John. Den Innenpolitikredakteur zeichnete auch das Institut für Integrativen Tourismus aus für seine Reportage „Fairtrade statt Folklore“. Elisabeth Ohnemus (Ö1, Radiokolleg) und Franz Zeller (Ö1, Dimensionen) erhielten Anerkennungspreise in der Kategorie Hörfunk. Mit den Anerkennungspreisen in der Kategorie TV wurden Brigitte Wojta, Sabine und Michael Ranocha sowie Fredrik Baker gemeinsam mit Sandra Fasolt ausgezeichnet.

Für ihre Beiträge über Misshandlungen und Ausbeutung von Kindern wurde Georg Wimmer vom Freien Rundfunk Salzburg von der Kindernothilfe ausgezeichnet für eine Reportage über Kinderarbeit in Lateinamerika.

Der VAÖ (Verband der Agrarjournalisten und -publizisten in Österreich), vergab den Eduard-Hartmann-Preis an Johanna Ruzicka („Standard“) und Franz Kamleitner („AIZ Pressedienst“).

Die Vorarlberger Sozial-Medienlilly für herausragende journalistische Arbeiten im Bereich der Sozialberichterstattung ging an Martina Kuster von der „Neuen Vorarlberger Tageszeitung“ über das Arbeitsleben von Menschen mit einer schweren Behind
erung und Franz Josef Köb, Wissenschaftsredakteur beim ORF, für sein Gesamtschaffen.

Die „Radiopreise der Erwachsenenbildung“ wurden vergeben: Für seine Sendung „Böses Blut. 75 Jahre Tuskegee Syphilis-Studie“ in der Reihe „Dimensionen“ erhält Franz Zeller den Radiopreis, zur besten Sendereihe wurde das „Radiokolleg“ unter der Leitung von Ina Zwerger gewählt. An das freie Radio Orange wird in der Sparte „Kultur“ Ulla Ebner zum zweiten Mal in Folge ausgezeichnet, heuer für ihre Sendung „Medea hinter Gittern. Ein Häfn-Theater“. In der Kategorie „Bildung/Wissenschaft“ teilen sich eine Koproduktion von Orange mit Radio FRO über „Zivilen Ungehorsam“ von Pamela Neuwirth den Eduard-Ploier-Preis mit der Salzburger Radiofabrik-Produktion „Das, Zigeunerlager‘ Salzburg-Maxglan“ von Georg Wimmer und Erich Themmel. Für Wimmer ist es ebenfalls die zweite Auszeichnung in Folge. Er erhielt für sein Feature „Chicles, Cigarillos, Caramelos. Der Streit um die Kinderarbeit“ den Alternativen Medienpreis der Nürnberger Medienakademie und der Friedrich-Ebert-Stiftung. Im Bereich „Kurzsendungen“ erhält Veronika Weidinger für ihre Nahost-Serie „Follow the Women“ auf FM4- „Connected“ den Radiopreis.

Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (bm:ukk), verleiht den Staatspreis für Bildungsjournalismus an die Hörfunkjournalistin und Sendungsgestalterin Elisabeth J. Nöstlinger. Der Förderungspreis bis 35 Jahre geht an den APA-Redakteur Andreas Kuthan.

Erschienen in Ausgabe 12/2008 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 20 bis 20. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;