ARCHIV » 2009 » Ausgabe 04+05/2009 »

Rubriken

Die zehn häufigsten Fehler von Pressetexten

„Für eine Übung, die wir in unseren Schreib-Trainings durchführen, gehen uns niemals die Quellen aus: schlechte Pressemeldungen", erklärt Nadja Merl-Stephan, 36, Inhaberin von redshoedogs. „Gerade im Internet wird man geradezu von schlechten, uninteressanten und komplizierten Pressemeldungen erschlagen. Nicht mal eine Sekunde dauert es, bis der Journalist die Lösch-Taste gedrückt hat." Nadja Merl-Stephan hat eine Zusammenfassung der häufigsten Fehler in Pressetexten zusammengestellt.

1. Kein Nachrichtenwert

2. Zu „werberisch"

3. Keine Quellenangabe

4. Kein Bezug zur Leserschaft

5. Ungenaue Headline

6. Zu viele Anglizismen

7. Zu kompliziert geschrieben und zu lange Sätze

8. Irrelevante Thematik

9. Verwendung des Unternehmenslogos im Text

10. Sie- bzw. Du-Ansprache des Lesers

Viele Redakteure klagen über die Informationsflut, die täglich über sie ergeht. Laut Trendmonitor (Deutschland, 12/2008) glaubt jeder fünfte Redakteur, die Informationen hätten sich mehr als verdoppelt. „Und wenn man sich vorstellt, dass die Texte dann auch noch schlecht, langweilig und unbrauchbar sind, kann man die Verärgerung der schreibenden Zunft verstehen", kommentiert Merl-Stephan.

Erschienen in Ausgabe 04+05/2009 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 11 bis 11. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;