ARCHIV » 2010 » Ausgabe 04+05/2010 » Christian Konrads Leiden am „Kurier“ »

Medien

Die Raiffeisen-Medienbeteiligungen

Neben anderen Medienbeteiligungen des Raiffeisenverbandes sticht der „Kurier“ hervor, in welchem die Besitzverhältnisse zwischen Raiffeisen und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitungsverlagsgruppe (WAZ) im Verhältnis 50,6 zu 49,4 Prozent aufgeteilt sind. Die Raiffeisen-Mehrheit ist durch historische Entwicklung zu erklären: In den 1970er-Jahren starteten zahlreiche Industrielle eine Rettungsaktion für die Unabhängigkeit des „Kuriers“.

1988 gründeten „Kronen Zeitung“, „Kurier“ und WAZ die Servicegesellschaft Mediaprint, die für die beteiligten Unternehmen und auch für Drittkunden wesentliche Leistungen erbringt: Druck, Vertrieb, Buchhaltung, Marketing, Werbung usw. Das Riesenunternehmen mit einem Umsatz von nahezu 500 Millionen Euro steht unter gravierendem Kostendruck, der den Ertrag drastisch verringert. Einer der Gründe ist in den seit etwa 2000 anhaltenden Differenzen zwischen „Krone“-Patriarch Hans Dichand und seinem Partner WAZ zu suchen. Sie halten jeweils 50 Prozent der „Krone“.

Erschienen in Ausgabe 04+05/2010 in der Rubrik „Medien“ auf Seite 54 bis 55. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;