ARCHIV » 2010 » Ausgabe 04+05/2010 »

Rubriken

Schwarzer-Dozentur als Buch

Von Astrid Kuffner

2009 hatte Alice Schwarzer, Verlegerin und Chefredakteurin von „Emma“, die Theodor-Herzl-Dozentur für Poetik des Journalismus des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaften der Uni Wien inne. Wie schon bei ihren Vorgängern hat der Picus Verlag die Vorlesung in Buchform herausgebracht. Das Vorwort schrieb Hannes Haas. Im Fokus steht die Poetik des Journalismus, also das Studium des zu machenden Werks. Alice Schwarzer berichtet über ihre berufliche Biografie, geht also kurz auf ihre Sozialisierung, die formale Ausbildung und wichtige berufliche Entscheidungen ein. Ein Schlüsselsatz, den sicher viele bereits still für sich geäußert haben, ist immer wieder: „Alice, hier stimmt etwas nicht“. Ein weiteres Kapitel ist journalistischer Ethik gewidmet, kurz gefasst unter dem Slogan „Wir schreiben über Menschen“. Als wichtige Eigenschaften für den Beruf nennt sie Kritikfähigkeit, Fleiß, Begabung, Verantwortungsbewusstsein und Leidenschaft. Der dritte Teil handelt vom Interview als Kunstform. Darin spricht sich Schwarzer für eine Autorisierung vor Abdruck und das Offenlegen der eigenen Haltung zu Thema und Gesprächspartner aus. Der Reiz ihrer Ausführungen liegt in der doppelten Erfahrung: Als aktive Journalistin mit mehr als vier Jahrzehnten Berufserfahrung („Düsseldorfer Nachrichten, „Pardon“, freie Korrespondentin für Print, Funk und TV in Paris, Buchautorin) und als Objekt der Berichterstattung aufgrund ihrer feministischen Aktivitäten seit 1975. Ihre Anleitung zum aufrechten Gang mit dem konsequenten Blick einer bewussten Frau auf die Welt wird abgerundet durch Beispiele aus der Praxis und die im Lauf der Vorlesung von Studierenden vorgelegten Interviews mit der Vortragenden samt „Korrektur“. Wer mit Schwarzers feministischer Haltung Probleme hat, kann zumindest ihren verlegerischen Erfolg anerkennen. Die unabhängige Publikumszeitschrift „Emma“ gründete sie 1977 ohne Vorab-Marktanalyse angeblicher Leserinnen-Bedürfnisse. Das Heft wird zu 90 Prozent durch Abos finanziert und die Leserschaft ist im Schnitt 39 Jahre alt.

Alice Schwarzer/Hannes Haas (Hg.), Journalistin aus Passion.Von der Volontärin zur Blattmacherin, Theodor-Herzl-Vorlesung zur Poetik des Journalismus, Picus Verlag, 132 Seiten, 14,90 Euro

Erschienen in Ausgabe 04+05/2010 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 14 bis 14 Autor/en: Astrid Kuffner. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;