ARCHIV » 2010 » Ausgabe 06+07/2010 »

Rubriken

Medienköpfe und Karrieren

Von Text: Astrid Kuffner

Wechsel

Thomas Kramesberger (26) ist neu im Team der „Bezirksrundschau Gmunden“ und wird künftig für seinen Heimatort Bad Ischl zuständig sein. Er hat vor Kurzem sein Studium der Politikwissenschaften abgeschlossen.

Wolfgang Machreich (41), seit 2006 Ressortleiter Außenpolitik der Wochenzeitung „Die Furche“, verstärkt das Team der Grünen-Delegationsleiterin im Europäischen Parlament, Ulrike Lunacek.

Thomas Rybnicek (32), seit Sommer 2009 Geschäftsführer bei Radio Graz, übernimmt die Geschäftsführung der Leykam Radios von Bruno Rabl. In Judenburg löst Rybnicek den designierten ARBÖ-Steiermark-Geschäftsführer Hans Marcher als Geschäftsführer der Privat Radio Betriebs GmbH ab.

Johanna Santner unterstützt die Geschäftsführung von Life Radio. Zuvor war die 27-jährige Steirerin als Projektmanagerin im Business Development der Styria Media Group tätig. Sie folgt Paola Mich, die eine Babypause einlegt. Content-Manager Michael Kraml löst Ursula Hofmeister als Chef vom Dienst ab.

Florian Horcicka gibt den Posten als Pressesprecher des Wirtschaftsbundes auf. Er leitet gemeinsam mit Angela Sellner das Wirtschaftsressort von „Österreich“.

Eva Maria Bachinger aus dem Ressort Tagesthemen von „Österreich“ verlässt das Verlagshaus Ende Juni.

Der Wien-Guide „Best of Vienna“ aus dem Falter Verlag wird von Chefredakteurin Stefanie Platzgummer (23) verantwortet.

Beate Goluch verstärkt die Kulturredaktion des ORF Steiermark. Florian Prates hat sich bei Radio Steiermark bereits eingearbeitet. Dietmar Koch ist neu als Radio-Steiermark-Moderator.

Martin Kubesch, seit 1997 für die Verlagsgruppe News tätig, wird stellvertretender Chefredakteur von „First“ und vertritt zusammen mit Lisa Ulrich-Gödel Chefredakteurin Silvia Meister. Der Lifestyle-Spezialist begann bei „News“ und war 2001 im Entwicklungsteam von „Woman“. 2005 wurde er Chef vom Dienst bei „News“, seit 2009 ist er stv. Chefredakteur des Nachrichtenmagazins und blieb über die Jahre Leiter des Lifestyle-Ressorts. Die Sonderhefte „News Exklusiv“ und „News Style“ wird Kubesch weiterhin leiten.

Rosemarie Schwaiger wechselt vom „Profil“ in das Wirtschaftsressort der „Presse“.

Statt der Kolumne von Christoph Chorherr erscheint „Das Ortnerprinzip“ von Julia Ortner, vormals „Presse“-Chronikredakteurin und inzwischen beim „Falter“.

Christoph Kotanko räumt die „Kurier“-Chefredaktion mit August für Helmut Brandstätter (siehe Seite 42).

Lukas Tagwerker aus der FM4-Redaktion spricht nun auch in der Ö1-Sendung „Welt ahoi“.

Die Nachfolge von Danielle Spera in der „Zeit im Bild“ übernimmt Marie-Claire Zimmermann (35), bislang in der „ZIB 2“ zu sehen. Ab Juli moderiert sie gemeinsam mit Tarek Leitner. Lou Lorenz-Dittlbacher, noch in Karenz, wird ab August von der „ZIB 24“ in die „ZIB 2“ vorrücken, die sie künftig alternierend mit Armin Wolf präsentieren wird.

Wolfgang Maier (53), Chefredakteur von oe24.at, wurde kurz nach dem Relaunch durch Niki Fellner abgelöst. Maier war zum Start von „Österreich“ Marketingdirektor der Tageszeitung und hatte die Fellners ab „Basta“ immer wieder beim Medienmachen in leitender Funktion begleitet.

TV-Chefredakteur Karl Amon löst im APA-Vorstand ORF-Onlinedirektor Thomas Prantner ab. Das zweite ORF-Mandat bekommt Finanzdirektor Richard Grasl.

Der Chefredakteur in der ORF-Generaldirektion, Walter Seledec, ist in Pension. Die organisatorische Führung der ORF-Korrespondenten besorgt künftig Roland Adrowitzer. Er wird „Koordinator der ORF-Korrespondentenbüros“ und bleibt Chefreporter.

Philip Eissler, für Anzeigen zuständiger Mediaprint-Manager, ist nach dem Abgang Franz Prenners neuer, dritter Geschäftsführer.

Verlagsszene

Astrid Weigelt (34), Helmut Schneider (50) und Aytekin Yilmazer (31) rücken an die Spitze des Echo-Magazinverlags vor („Wien live“, „Nightline“, „Running“ und Corporate-Publishing). Während Weigelt und Schneider vorrangig für die redaktionelle Weiterentwicklung der Magazine zuständig sind, zeichnet Yilmazer für Marketing &Sales verantwortlich.

Constanze Trzebin (32) leitet den neuen Bereich Marketing & Crossmediales Verkaufsmanagement bei kurier.at. Ihre Berufslaufbahn begann sie beim ORF als Regieassistentin und wechselte 2001 zu Krone Multimedia, wo sie den Bereich Crossmedia mit- und weiterentwickelte.

Nach dem Abschied von Julia Mitterbauer, die sich ihrem Studium widmet, übernimmt Stefan Windisch die stellvertretende Anzeigenleitung im Team der „Wienerin“. 2006 war er Key Account Manager bei der Verlagsgruppe News, ab Herbst 2007 Anzeigenverkaufsleiter bei Gruner + Jahr.

Annette Auer wird stellvertretende Anzeigenleiterin von „Compliment“. Die Deutsche startete ihre Laufbahn im Tourismus und wechselte 2001 in die Medienberatung. Seit 2007 in Wien, war sie in der Verlagsgruppe News zuerst bei „News Leben“ und danach bei „First“. Sie übernimmt von Ingeborg Sommer, die ihren beruflichen und privaten Lebensmittelpunkt nach Graz verlegt hat.

Der Aufsichtsrat der Moser Holding AG („Tiroler Tageszeitung“) verlängert Vorstandsverträge: Vorstandsvorsitzender Hermann Petz bleibt bis zum 31. Dezember 2016, seine Stellvertreterin Silvia Lieb bis 31. Dezember 2015. CEO-Assistent Markus Kichl wurde zum neuen Generalsekretär bestellt.

Veränderungen im Vorstand der Regionalmedien Austria AG: Kristin Hanusch-Linser und Helmut Schoaß verlassen das Unternehmen. Der dritte Vorstand Gerhard Fontan wird Divisionsleiter Gratismedien in der Moser Holding AG. Der neue Zweiervorstand besteht aus Werner Herics und Michael Tillian (siehe Seite 90). Herics wechselte 2007 zur WAZ, wo er bis 2010 als Geschäftsführer aller Verlagsbeteiligungen in Serbien tätig war. Zuvor werkte er im ORF, u. a. als Leiter des Korrespondentenbüros in Belgrad und später als stellvertretender Ö1-Info-Chef. Tillian war Vorstandsvorsitzender der Styria Multi Media AG und stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Wirtschaftsblatt Verlags AG. 2009 wechselte er in die Wiener Kanzlei DLA Piper.

Alexis Johann ist nun Geschäftsführer der WirtschaftsBlatt Digital GmbH und scheidet aus der Chefredaktion der Zeitung aus. Prokurist wird der bisherige Anzeigenleiter Online, Géza Dunzer. Die kaufmännischen Agenden übernimmt Klaus Hoffmann, Finanzchef der WirtschaftsBlatt AG.

Der Bohmann-Verlag bringt mit „Invent“ ein neues Quartalsheft auf den Markt. Stefan Zwickl (35) ist Chefredakteur der „Zeitschrift für geistiges Eigentum“.

Zwickl hat bei der „Kronen Zeitung“ begonnen und war dann zehn Jahre im Echo-Medienhaus tätig, unter anderem als CvD des „Wiener Bezirksblatts“ und des „VORmagazins“. Vor zwei Jahren machte er sich mit „aktuell PR“ selbständig.

Sonstiges

Johann Schmit ist neuer Präsident des Klubs der Wirtschaftspublizisten. Seine Vorgängerin Margarete Freisinger wurde zur Ehrenpräsidentin auf Lebzeiten gewählt. Reinhard Göweil, Chefredakteur der „Wiener Zeitung“, bleibt Vizepräsident. Neu in den Vorstand des Klubs gewählt wurden als Rechnungsprüfer Richard Wiens, Leiter der Wirtschaftsredaktion der „Salzburger Nachrichten“, und Luise Ungerboeck, Wirtschaftsredakteurin des „Standards“. Gerhard Karasek verlässt den Vorstand auf eigenen Wunsch. Lydia Ninz, Pressesprecherin des ARBÖ, folgt Hans Peter Halouska als Kassierin.

Herbert Geyer gibt die Leitung des Wirtschaftsblatt-Betriebsrats ab. Er bleibt im Betriebsrat, dessen Führung übernimmt Isabell Widek.

In der ÖAK-Generalversammlung wurden folgende Mitglieder als Vorstand gewählt: Wolfgang Bergmann („Standard“), Sibylle Callagy (Mediaedge:cia), Philip Eissler („Kronen Zeitung“), Joachim Feher (Mediacom), Helmut Hanusch (Verlagsgruppe News), Raimund Jacoba (Wailand & Waldstein GmbH), Thomas Kralinger („Kurier“), Silvia Lieb (S
chlüssel Verlag J.S. Moser), Friederike Müller-Wernhart (Mindshare GmbH & Co KG), Elisabeth Ochsner (PanMedia Western Werbeplanung GmbH), Helmut Schoaß (Kärntner Regionalmedien GmbH), Helga Schrott („Kleine Zeitung“), Erwin Vaskovich (ZenithOptimedia Österreich), Wolfgang Zekert („Österreich“), Thomas Zembacher (Österreichischer Wirtschaftsverlag). Sibylle Callagy wude zudem als Präsidentin wiedergewählt. Die Vizepräsidenten sind Raimund Jacoba, Thomas Kralinger und Erwin Vaskovich.

Die Journalistengewerkschaft GPA-djp hat einen eigenen „Bundesausschuss für den Wirtschaftsbereich ORF und Töchter“ eingerichtet. Zum Vorsitzenden wurde per Direktwahl Redakteurssprecher Fritz Wendl gewählt. Enterprise-Betriebsrätin Eva-Maria Hinterwirth und ORF-Zentralbetriebsratsobmann Gerhard Moser sind Stellvertreter.

Der Vorstand des Vereins Österreichische Webanalyse wurde neu gewählt.

Gerlinde Hinterleitner (derstandard.at) wurde als Präsidentin bestätigt. Als Vizepräsidenten wurden Jürgen Pansy (sms.at mobile internet services) und Doris Riedl (FastBridge Unit von PanMedia/Initiative) gewählt.

Der ORF-Stiftungsrat hat sich konstituiert mit Andrea Brem, Thomas Drodza, Rudolf Ertl, Alexander Hartik, Franz Krainer, Georg Lienbacher, Franz Medwenitsch, Andrea Schellner und Gabriele Zuna-Kratky als Vertreter der Bundesregierung. Werner Muhm und Nikolaus Pelinka statt Karl Krammer (SPÖ), Peter Koren (ÖVP), Norbert Steger (FPÖ), Wilfried Embacher (Grüne) und Huberta Gheneff-Fürst (BZÖ) als Parteienvertreter.

Brigitte Kulovits-Rupp von der Arbeiterkammer ist Vorsitzende des ORF-Stiftungsrats. Franz Medwenitsch, Chef des ÖVP-Freundeskreises, ihr Vize und Leiter des Finanzausschusses. Den Programmausschuss leitet statt Kulovits Margit Hauft (ÖVP).

Elisabeth Böhm beendet nach zehn Jahren ihre Tätigkeit als Geschäftsführerin bei „Zeitung in der Schule“ und macht sich als Kommunikationstrainerin selbstständig. Ihre Nachfolgerin mit Juli ist Barbara Aschenbrenner, die zuletzt die Leseinitiative „Zeit Punkt Lesen“ in Niederösterreich leitete.

Im Fachverband Werbung und Marktkommunikation heißt die neue Obfrau Angelika Sery-Froschauer (Fachgruppenobfrau aus Oberösterreich und Geschäftsführerin Sery* Creative Communications). Als Stellvertreter wurden Michael Himmer (Fachgruppenobmann aus Wien und New Business Director GroupM Austria) und Andrea Pavlovec-Meixner (Stellvertreterin in der Steiermark und ComCom Netzwerk für Kommunikation) nominiert.

Ausgezeichnet

Alfred-Worm-Preisträger 2010 ist Florian Klenk, stellvertretender Chefredakteur der Wiener Stadtzeitung „Falter“. Er wurde für den Artikel „Weisung aus dem Sack“ ausgezeichnet. Der Sonderpreis für die beste Dokumentation geht an Christian Granbacher für die Artikelserie „Salzburger Burschenschaften“, erschienen im Echo-Verlag.

Der Claus-Gatterer-Preis geht 2010 an „Profil“-Redakteurin Edith Meinhart (45). Ausgezeichnet wurde die Oberösterreicherin für ihre langjährige sozial engagierte Berichterstattung mit den Schwerpunkten Zuwanderung und Asyl, Rassismus und Polizeiübergriffe, Überwachung, Justiz, Rechtsextremismus und Machtmissbrauch. Die „Ehrende Anerkennung“ erhielt Ö1-Redakteur Johannes Kaup für die vierteilige Sendung „Als die Mauer fiel – die Geschichte der friedlichen Revolution in der DDR“ in der Sendereihe „Radiokolleg“.

Der „Österreichische Staatspreis für Bildungsjournalismus“, verliehen vom Unterrichtsministerium, geht an Lisa Nimmervoll, Innenpolitikredakteurin des „Standards“. Den Förderpreis erhält die freie Online-Journalistin Tina Goebel.

Der freie Journalist Martin Obermayr gewinnt den Afrika-Preis 2010 für österreichische Journalisten. Der Afrika-Preis wurde von der Nachrichtenagentur afrika.info anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika initiiert, um eine ausgewogene Berichterstattung über den Kontinent zu motivieren.

Der Henri-Nannen-Sonderpreis geht an den Österreicher Martin Langeder gemeinsam mit seinen Kollegen Marc Baumann, Mauritius Much und Bastian Obermayer vom Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ für die Geschichte „Feldpost aus Afghanistan“.

Die Auszeichnung für Gesundheitsjournalismus der Ordensspitäler Österreichs teilen sich heuer Karin Pollack vom „Standard“ und Andreas Jölli von Ö1.

Ina Freudenschuß von derstandard.at und Tatjana Duffek aus der „News“-Redaktion sind die diesjährigen Gewinnerinnen des Journalistinnen-Preises „Die Spitze Feder“.

Den „Staatspreis für Wissenschaftspublizistik“ bekommt Martin Haidinger. Der Wiener (40) studierte Geschichte an der Uni Wien und begann 1989 beim ORF-Fernsehen. Seit 1993 ist er Gestalter und Moderator in der Radiohauptabteilung Wissenschaft, Bildung und Gesellschaft. Der Förderungspreis geht an Julia Schafferhofer, freie Journalistin der „Kleinen Zeitung“. Sie ist seit 2007 für die „Wissen-Seite“ in der Sonntag-Ausgabe zuständig.

Hans Ströbitzer wurde das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse verliehen. Ströbitzer war von 1964 bis 1995 Chefredakteur der „Niederösterreichischen Nachrichten“ und daneben als politischer Kommentator des ORF-Niederösterreich sowie als Sachbuchautor tätig. Seit seiner Pensionierung ist Ströbitzer, der Anfang April seinen 80. Geburtstag feierte, als freier Publizist und Autor tätig.

Die Wiener Ärztekammer hat an Gerlinde Scheiber (ORF) und Rainer Fleckl („Kurier“) den „Pressepreis 2009 der Ärztekammer für Wien“ verliehen.

Das ORF-Magazin „Wien heute“ erhielt eine lobende Erwähnung beim Civis-Medienpreis.

Für ihr strategisches Projekt Fokus Medien wird die Austria Presse Agentur mit dem diesjährigen „Award for Excellence in News Agency Quality“ der EANA (European Alliance of News Agencies) ausgezeichnet.

Verena Ringler ist österreichische Preisträgerin des Europäischen Preises für junge Journalisten zum Thema EU-Erweiterung („European Young Journalist Award“). Ihre Reportage über den Kosovo, erschienen in „Brand eins,“ überzeugte die Brüssler Jury auch in der länderübergreifenden Kategorie „bester journalistischer Stil“. Sie arbeitet seit sechs Jahren selbstständig in Südosteuropa publizistisch sowie in den Bereichen Strategie- und Medienberatung.

Die „Standard“-Redakteurin Renate Graber wurde mit dem Kurt-Vorhofer-Preis 2010 ausgezeichnet, weil sie über die Fähigkeit verfüge, akribisch zu recherchieren und Zusammenhänge zwischen Politik und Wirtschaft für ein breites Leserpublikum nachvollziehbar darzustellen. Der langjährige ORF-Journalist Franz Kössler erhielt für seine profunden Analysen den Robert-Hochner-Preis. Die von der Journalistengewerkschaft in Kooperation mit der „Kleinen Zeitung“ verliehenen Auszeichnungen wurden von Bundespräsident Heinz Fischer überreicht. Das Preisgeld von je 7.500 Euro sponserte der Verbund (siehe Seite 50).

Das Rote Kreuz hat Brigitte Lendl, Initiatorin des projektXchange, und APA-Chefredakteur Michael Lang mit dem Heinrich-Treichl-Preis für herausragendes humanitäres Engagement ausgezeichnet.

Erschienen in Ausgabe 06+07/2010 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 16 bis 16 Autor/en: Text: Astrid Kuffner. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;