ARCHIV » 2010 » Ausgabe 10+11/2010 »

Rubriken

Medienköpfe und Karrieren

Von Astrid Kuffner

Wechsel

Chefreporter Fritz Dittlbacher (47), der von der „Arbeiterzeitung“ zum ORF kam, wurde zum TV-Chefredakteur bestellt. Er erhielt auch in der Redakteursversammlung die Mehrheit der Stimmen. Dittlbacher ist seit 1992 beim ORF und wurde 1999 stellvertretender Leiter des Innenpolitik-Ressorts (siehe Seite 54).

Rafael Kotschy (27) werkt in der Life-Radio-Serviceredaktion und informiert Oberösterreich auch on air über die Verkehrslage im Land. Zuvor war der Linzer bei Radio Arabella als Moderator und Nachrichtensprecher tätig.

Wilhelm Ortmayr ist neuer Antenne-Salzburg-Chefredakteur. Er war die vergangenen Jahre für Salzburg TV (heute Servus TV) und Krone-Hit-Radio tätig.

Christian Nehiba, der das Sport-Team von Puls 4 bereits seit einem Jahr als Moderator unterstützt, wird Sport-Chef und trägt die Verantwortung für Redaktion und Programm. Er war viele Jahre beim ORF. 2004 wechselte der 44-Jährige zum deutschen Pay-TV-Sender Premiere und arbeitete 2009 ein halbes Jahr in der ATV-Sportredaktion als Moderator und Kommentator.

Die Futurezone, das IT-Portal des ORF, wurde wegen neuer gesetzlicher Regelungen an den „Kurier“ verkauft. Geleitet wird der Bereich von Chefredakteur Gerald Reischl.

Mit Barbara Wimmer und Patrick Dax haben zwei Mitarbeiter ORF.ON verlassen, um beim Aufbau des neuen Portals im „Kurier“ dabei zu sein. Martin Stepanek, der von Pressetext.at zur Futurezone gewechselt ist sowie Thomas Prenner sind ebenfalls mit an Bord. Das Team koplettieren Christiane Schulzki-Haddouti, Bettina Winsemann, Alexandra Riegler, Stefan Kraft, Gregor Gruber, David Kotrba, Jakob Steinschaden, Claudia Zettel und Benjamin Sterbenz, letzterer ist auch „Futurezone“-Stellvertreter.

Geschäftsführer beim neuen Sender Salzburg Plus Television GmbH sind Wolfgang Angermüller und Michael Rinner.

Christoph Takacs (47), zuletzt Sendungsverantwortlicher von „Heute in Österreich“, wechselt zu TW1. Er wird sich um den Infobereich kümmern. Takacs kam 1990 zum Aktuellen Dienst des ORF Oberösterreich und arbeitete als Beitrags- und Doku-Gestalter, LIVE-Reporter, Chef vom Dienst sowie Moderator in Hörfunk und TV. Zahlreiche Sonderprojekte wurden von ihm entwickelt und umgesetzt. Ende 1999 wurde er als News-Chef von „Willkommen Österreich“ und stellvertretender Sendungsverantwortlicher nach Wien gerufen. 2007 entwickelte er zusammen mit seinem Team „Heute in Österreich“, die längste wochentägliche Informationssendung des ORF.

„Single mit Kind sucht“ lautet der Titel des neuen ORF-Doku-Soap-Formats. Mit der Moderation meldet sich Eva Pölzl („Wie bitte?“) aus der Babykarenz zurück.

Die „Tiroler Woche“ der Regionalmedien Austria (RMA) wurde im Raum Innsbruck und Kitzbühel eingestellt. Der Geschäftsführer der „Tiroler Woche“, Fredy Pfurtscheller, wechselt zu den „Bezirksblättern Tirol“ und übernimmt dort die Leitung für strategische Verkaufsprojekte.

Ricarda Reinisch, Leiterin des ORF-Gesundheitskompetenzzentrums, moderiert das Gesundheitsmagazin „Bewusst gesund“. Sie übernimmt gemeinsam mit Gerhard Klein auch die Sendungsverantwortung. Während ihrer Ausbildung arbeitete Reinisch für die „Salzburger Nachrichten“. Nach ihrer Promotion 1978 betreute sie im Landesstudio Salzburg zahlreiche Sendungen, bevor sie bei Ö3 begann („Ö3-Wecker“, „Radio Holiday“). Die Waldviertlerin präsentierte ab 1995 die Vorabendsendung „Willkommen Österreich“.

Karin Haas, Wirtschaftsredakteurin bei den „Oberösterreichischen Nachrichten“ in Linz, wurde zum MBA graduiert. Sie hat ein Bildungsjahr absolviert und kehrte mit Oktober an ihren Schreibtisch in der Redaktion zurück.

Die „New York Times“ hat Erhard Stackl vom „Standard“ eingeladen, Kolumnenbeiträge für ihre internationale Wochenausgabe zu schreiben.

Werner Taibon (58) geht mit Jahresende in vorzeitige Pension. Er sieht ein Jahr nach seiner Wiederbeschäftigung keine Zukunft auf dem Küniglberg.

Nach dem Abgang von Innenpolitikchefin Martina Salomon leitet Rainer Nowak (37), bisher Chronikchef der „Presse“, das Innenpolitikressort. Sein Vize ist Oliver Pink. Nowak bleibt im Führungsteam der „Sonntags-Presse“. Umbauten gibt es auch im Feuilleton: Ressortleiter Norbert Mayer will sich in Zukunft mehr dem Schreiben widmen und gab die Ressortführung an Bettina Eibel-Steiner und Thomas Kramar ab. Die Verantwortung für das Aussehen der „Presse“ teilen sich künftig Pasha Rafiy und Stefan Förstel. Neuer Verantwortlicher für den Debatten-Teil ist der bisherige stellvertretende Außenpolitikchef Burkhard Bischof. Kultur- und Medienredakteurin Patricia Käfer wechselte zum Medienhaus und arbeitet dort als Projektkoordinatorin beim Aufbau neuer Bildungsprogramme. Johanna Zugmann, Leiterin des Karrieren-Teils, studiert künftig Gastrosophie und übergibt das Heft an ihren Stellvertreter Nikolaus Koller. Sie bleibt der „Presse“ als Autorin erhalten.

Neu im Team von medieninsider.at ist Verena Wahlandt. Sie schreibt eine zweiwöchentliche Kolumne.

Alexander Kucera, Mitbegründer der „Kiwi OG“ (vormals Musiclab OG), geht als Grafiker zu Krone Multimedia.

Harald Klöckl ist Chef vom Dienst beim „CorporAID Magazin“. Der 41-Jährige leitete zuletzt bei der Tageszeitung „Österreich“ in Wien die Kärnten-Redaktion. Von 2003 bis 2008 war Klöckl für die Verlagsgruppe News, vorwiegend im Sonderprojekte-Ressort, für die Bereiche Wirtschaft und Sport tätig, davor beim Mucha-Verlag.

Jochen Dobnik, Chefredakteur der Antenne Wien, hat den Sender verlassen. Nach mehr als zehn Jahren Präsenz in der österreichischen Privatradiolandschaft will er sich vorläufig um private Projekte kümmern. Jennifer Posch ist seine Nachfolgerin.

Niki Fuchs (26) hat neben der Antenne Wien nun auch eine eigene Sendung auf Radio Energy.

Karl-Heinz Zanon (39), Chefredakteur der „Bezirksblätter“, hat den Gratisblattring verlassen und die Agentur Zanon.cc gegründet.

Verlagsszene

Herwig Bitsche, Leiter des Residenz Verlags, verlässt nach zwölf Jahren das Haus. Voraussichtlich mit Ende des Jahres wird er seine Tätigkeit im Niederösterreichischen Pressehaus abschließen.

Dieter Schuller, bisher Geschäftsführer von Goldbach Media in Österreich, wurde in das Schweizer Headquarter berufen. Seine Funktion hierzulande übernimmt der zweite Geschäftsführer Maurizio Berlini allein.

„Uhren & Juwelen“ heißt die neue Fachzeitschrift aus dem Manstein Verlag. Chefredakteurin ist Brigitte Medlin. Der Manstein Zeitschriften Verlag holt mit März 2011 Birgit Gasser als zweite Geschäftsführerin neben Dagmar Lang an Bord. Gasser ist noch Geschäftsbereichsleiterin Entertainment in der Verlagsgruppe News. In ihrer neuen Funktion wird sie die Verlagsbereiche Marketing und Tourismus verantworten.

Sylvia Dellantonio (43) folgt Gerd Ingo Janitschek als Geschäftsführerin von willhaben.at nach. Die Online-Expertin war zuletzt fünf Jahre Geschäftsführerin von „Die Presse“ Digital GmbH & Co KG und davor für Digital-Projekte der „Kleinen Zeitung“ und „Vecernji list“ zuständig.

Günther Zögernitz (31), seit 2006 für das Unternehmen als Mediaberater tätig, ist Sales Director der Antenne Wien. Der Niederösterreicher folgt Walter Ringsmuth nach, der zur Mediaprint gewechselt ist.

Peter Steinlechner (40) hat die Leitung Key-Account bei der RMA übernommen. Er zeichnete zuletzt für die Neuausrichtung der „bz – Wiener Bezirkszeitung“ verantwortlich. Andreas Rast (41), seit 2010 Geschäftsführer der „Woche“ Steiermark, wechselt als stellvertretender Key-Account-Leiter ins Führu
ngsteam der RMA. Er begann 2002 bei der „Kleinen Zeitung“ und war zuletzt Geschäftsführer von „Der Grazer“. Seine Agenden übernimmt interimistisch Roland Reischl (42).

Stefan Mihalkovits hat bei Samson Druck die neu geschaffene Stelle der Vertriebsleitung inne. Davor war der 51-jährige Kärntner viele Jahre im Druck- und Verlagswesen tätig, unter anderem als Verkaufsleiter bei der „Kärntner Woche“.

Die SPÖ steigt bei der „Kärntner Tageszeitung“ („KTZ“) ganz aus. Der Unternehmer Hansjörg Berger übernimmt den 45-Prozent-Anteil der Partei sowie jene 45 Prozent, die bisher Chefredakteur Ralf Mosser sowie Bernhard Wernig gehalten hatten, und ist somit Alleineigentümer beim traditionellen Kärntner Blatt.

Gernot Fischer, langjähriger Anzeigenleiter beim Wochenmagazin „News“, ging als Geschäftsführer Sales zur Gratistageszeitung „Heute“.

Roland Holstein, zuletzt beim Orac Verlag und bei der Verlagsgruppe News tätig, bringt mit Christian-Alexander Wolfsberg im Semikin Verlag „Facility aktuell“, ein Fachmagazin für Facility Management, auf den Markt.

Joachim Zieger (38), zuletzt Verlagsleiter und Prokurist der Red Bulletin GmbH, ist neuer Verkaufsvorstand in der Wirtschaftsblatt Verlag AG.

Zwei Neuzugänge im Team der Medienwirtschaft Verlags GmbH: Hermann Weidinger ist Verkaufsleiter und Margit Berner übernimmt die neu geschaffene Marketingleitung des Wiener Fachverlags und Online-Vermarkters.

Neben Thomas Gubier werkt künftig auch Verena Fritz (41) als Mitglied der Anzeigenleitung bei „Woman“ und „First“. Fritz kommt von „Heute“.

Sonstiges

In der neuen weisungsfreien Medienbehörde Komm Austria ist Michael Ogris (40) Vorsitzender (seit 2004 war er Leiter der Komm Austria), sein Stellvertreter ist Florian Philapitsch (32) (seit 2007 in der vorher weisungsgebundenen Behörde). Die übrigen drei Mitglieder sind Martina Hohensinn (30), Michael Truppe (30) und Susanne Lackner (45). Hohensinn und Truppe kommen aus der Medienabteilung des Verfassungsdienstes im Bundeskanzleramt, Lackner ist Consulterin für Medien- und Telekommunikationsrecht und hat bereits in der Europäischen Kommission, dem ORF und dem Parlament einschlägige Erfahrung gesammelt.

Nach dem Abgang von Horst Pirker, designierter Präsident des Weltzeitungsverbandes WAN-IFRA, wurde Styria-Vorstand Wolfgang Bretschko in das Führungsgremium der Organisation gewählt. Die Amtszeit des Präsidenten Gavin O‘Reilly, CEO von Independent News & Media PLC, wird verlängert. Als erster Vizepräsident statt Pirker wurde Martin Kall, Vorsitzender der Unternehmensleitung der Schweizer Tamedia AG, gewählt.

Der Verband Freier Radios hat einen neuen Vorstand: Markus Schennach, Geschäftsführer von Freirad (Innsbruck), löst den langjährigen Verbandsobmann Helmut Peissl ab. Peissl wird sich als Obmann des Vereins Commit der Radioforschung und Aus- und Weiterbildung in den Freien Radios widmen und wurde zum Ehrenmitglied des Verbands gewählt. Michaela Adelberger wird Geschäftsführerin. Die Kulturmanagerin kam 2009 als Karenzvertretung der Geschäftsführung zu Orange 94.0 (Wien). Weitere Mitglieder des Vorstands sind Alexander Vojvoda (Radio FRO, Linz), Kassier, und Hilde Unterberger (Radio Freequenns, Liezen), Schriftführerin.

Mika Pettersson, Geschäftsführer und Chefredakteur der finnischen Nachrichtenagentur STT-Lehtikuva, ist neuer Präsident der europäischen Nachrichtenagenturen. Der 49-Jährige wurde bei der Generalversammlung der EANA (European Alliance of News Agencies) zum Nachfolger des ungarischen Agenturchefs Matyas Vince gewählt. APA-Geschäftsführer Peter Kropsch zog als neues Mitglied in den EANA-Vorstand ein.

Der ZDF-Rechtsexperte Carl-Eugen Eberle ist zum neuen Vorsitzenden des Internationalen Presse-Instituts (IPI) gewählt worden. Er übernimmt den Vorsitz vom Chefredakteur der finnischen Tageszeitung „Helsingin Sanomat“, Janne Virkkunen. Dem neuen Vorstand gehören als Vizevorsitzende Galina Sidarowa, Chefredakteurin der russischen Zeitschrift „Sowerschenno Sekretno“, und Pavol Mudry, Gründer und Ex-Chef der privaten slowakischen Nachrichtenagentur Sita, an. Dritter Vizechef ist weiterhin Simon Li, Ex-Spitzenmanager der „Los Angeles Times“.

Ausgezeichnet

Der Andreas-Reischek-Preis für hervorragende journalistische Leistungen im Hörfunk wird heuer aufgeteilt: Der Chefredakteur ORF Oberösterreich Johannes Jetschgo wird für seinen Ö1-„Journal-Panorama“-Beitrag „Vom Eisernen Vorhang zum Grünen Band Europas“ ausgezeichnet. Brigitte Fuchs erhält ihn für die Sendereihe Ö1-„Europa-Journal“.

Die deutsche Südosteuropa-Gesellschaft verleiht ihren Journalistenpreis 2011 an „Standard“-Außenpolitikredakteurin Adelheid Wölfl. Sie würdigt mit der Rudolf-Vogel-Medaille Wölfls Verdienste um die Berichterstattung über Südosteuropa.

Der Österreichische Journalistenclub hat Nominierungen und Preisträger für den Karl-Renner-Publizistikpreis bekannt gegeben. Bereits als Preisträger fest stehen „Standard“-Redakteurin Irene Brickner in der Kategorie Online und „ZiB“-Inlandschef und stellvertretender Chefredakteur Hans Bürger für TV. Brickner schreibt seit 2008 „Brickners Blog – menschenrechtliche Notizen“ auf derstandard.at. Bürger wird von der Jury als „kompetenter Analytiker für innenpolitische Zusammenhänge“ ausgezeichnet. In der Kategorie Radio gibt es drei Nominierungen: Brigitte Voykowitsch für die „Radiokolleg“-Serie „30 Jahre am Hindukusch“, Christian Lerch mit dem „Hörbild“ „Verkauft – Wie Ayub, Ahmed und Abu Bakr im Gefangenenlager Guantanamo Bay landeten“ und Cornelia Krebs für ihre langjährige Tätigkeit beim „Journal-Panorama“.

Der Inge-Morath-Preis des Landes Steiermark für Wissenschaftspublizistik wurde zum fünften Mal verliehen: Ö1-Journalistin Edith Bachkönig erhielt ihn in der Kategorie Elektronische Medien, Hania Luczak von „Geo“ in der Kategorie Internationale Medien und Klaus Höfler von der „ Presse“ in der Kategorie Nationale Printmedien.

Armin Thurnher (61), Mitbegründer, Miteigentümer und Chefredakteur der Wochenzeitung „Falter“, ist heuriger Ehrenpreisträger des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln.

Die diesjährige „Medienlöwin“ ging an Christa Hofmann (ORF/„Weltjournal“) für ihren Beitrag „Norwegen: Starke Wirtschaft durch starke Frauen“ (siehe Seite 122).

Der burgenländische Journalist und „Bürgeranwalt“ Peter Resetarits wurde mit dem Burgenländischen Journalistenpreis 2010 des Club Burgenland ausgezeichnet. Resetarits entwickelte das ORF-Gerichtsmagazin „Schauplatz Gericht“ und später die Sendung „Volksanwalt“, aus der das Format „Bürgeranwalt“ hervorging.

Den in Genf vergebenen Award for Excellence in News Agency Quality der EANA teilten sich in diesem Jahr die Austria Presse Agentur und die portugiesische Nachrichtenagentur Lusa. Die Jury würdigte das APA-Projekt „Focus Media“.

Der Fundraising Verband Austria kürte ORF-Moderatorin Barbara Stöckl zur „Fundraiserin des Jahres“ für ihr konsequentes berufliches und privates Engagement für Sozialthemen, ihren Einsatz für Menschen mit Behinderungen oder in sozialen Notlagen und als Obfrau eines privaten Hilfsvereins.

Jubiläum

Ein Dienstjubiläum der besonderen Art feierte die „Salzburger Woche“ Ende Oktober: Chefredakteur Michael Stadler ist 25 Jahre im Dienst und 20 Jahre Chefredakteur. Begonnen hat der Innviertler als Redakteur der „Tennengauer Nachrichten“. Im Jahr 1990 wurde Stadler Che
fredakteur des Verlags.

Erschienen in Ausgabe 10+11/2010 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 22 bis 22 Autor/en: Astrid Kuffner. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;