Warning: Use of undefined constant cms_navigation_js - assumed 'cms_navigation_js' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/journalist.at/www/htdocs/wp-content/plugins/cms-navigation/CMS-Navigation.php on line 361
Das neue ORF-Einmaleins - Der Österreichische Journalist - medien journalismus zeitung print magazin radio tv online

ARCHIV » 2011 » Ausgabe 02+03/2011 »

Rubriken

Das neue ORF-Einmaleins

Von Kurt Tozzer

1 Es handelt sich um einen Text, den man am liebsten ausdrucken und eingerahmt an die Wand hängen möchte. Damit man ihn ständig vor Augen haben und ihn genießen kann. Er ist unvergänglich und zeitlos. Ein Meister der Stilistik hat ihn geschaffen und die Herren des Küniglberges haben ihn der Welt geschenkt.

Anlass war Anfang Jänner eine Änderung des Erscheinungsbildes eines TV-Programms. Bisher hieß es ORF 1, jetzt heißt es ORF eins. Und dieses ausgeschriebene Zahlwort steht petrolfärbig neben dem roten ORF-Ziegel, heißt es. Und zwar nicht mehr im rechten, sondern im linken oberen Eck des Bildschirms.

Wahrlich ein epochales Ereignis!

Hier noch ein paar Worte aus der Presseaussendung mit den Erklärungen, was alles neu ist und warum. Also aufgepasst: „Das Refreshment umfasst weiters die Color Codes, das Audio-Logo, die Werbebreaks, die Logoanimation, zudem das gesamte Design-Package für die Programmpromotion sowie die Marketingaktivitäten.“

Alles verstanden? Do you speak Fachchinesisch?

Und warum das alles?

„Ziel ist, den Audience Flow zu verbessern, eine moderne österreichische Identität zum Ausdruck zu bringen und dem Sender in seinem Erscheinungsbild mehr ‚Human Touch‘ zu verleihen.“

Wer es noch klarer will: „Das neue Package ist modern, bedient sich jedoch nicht ‚barocken‘ Entertainment-Approaches. Es hat Qualität, hat Substanz. Sowohl der optische Auftritt als auch das neue Audio-Logo sind dynamisch, bleiben aber, trotz der Veränderung, vertraut.“

Als ich mit der Lektüre der Presseaussendung fertig war, habe ich bei dem Autor und Kabarettisten Peter Wehle gefunden, wie man solche wichtigtuerischen Hervorbringungen von Nebensächlichkeiten auf Wienerisch nennen könnte: von „1“ zu „eins“ ist nicht mehr als ein Lercherlschaas.

Erschienen in Ausgabe 02+03/2011 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 14 bis 14 Autor/en: Kurt Tozzer. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;