ARCHIV » 2011 » Ausgabe 04+05/2011 »

Rubriken

Ausgezeichnet

Die Vienna Awards for Fashion & Lifestyle zeichneten Stephan Hilpold („Der Standard“/ „Rondo“) als Modejournalisten des Jahres aus.

Die Nominierten für den CNN Journalist Award 2011 für junge Talente im Auslandsjournalismus stehen fest: In der Kategorie Print überzeugten Frederik Obermaier („Zeit“/Campus), Martin Wittmann („FAZ“) und Malte Henk („Geo“). In der Kategorie TV sind Sebastian Kuhn (Arte), Andreas Stamm (ZDF) und Pia Schrörs (RTL) nominiert. Die besten Beiträge der Kategorie Radio stammen von Benjamin Best (WDR 5), Marion Fuchs (Bayern 2) und Christian Lerch (Ö1). Nominiert im Bereich Online sind Simon Kremer (Soukmagazine), Sebastian Christ (Soukmagazine) und Simon Riesche (11 Freunde).

„Standard“-Mitarbeiter Lukas Sustala und Raja Korinek vom „Geld-Magazin“ erhielten den ersten Medienpreis der LGT-Bank für hochwertige Wirtschaftsberichterstattung. Zusätzlich wurden zwei Anerkennungspreise an Patrick Baldia („Die Presse“) und Jochen Hahn („Wirtschaftsblatt“) vergeben.

Der Medienwirtschaft Verlag kürte auf werbeplanung.at die „Onliner des Jahres“. Alexis Johann, Geschäftsführer der WirtschaftsBlatt Digital GmbH, entschied die Kategorie Medien für sich. Vera Steinhäuser, Head of Digital DDB Wien, ist Gewinnerin in der Kategorie Agenturen. Bei den Auftraggebern machte Andrea Zajicek, Online- & Social-Media-Managerin der Voestalpine, das Rennen.

Der ÖZIV Medienpreis 2010 für elektronische Berichterstattung geht an ORF-Redakteurin Andrea Zeidler („Thema“: „Liebe mag ich sehr“). Die Printauszeichnung geht an „Falter“-Redakteurin Julia Ortner für „Die Hilfsschülerin“. Erstmals wurde heuer ein Crossmedia-Beitrag (Internet und Print) eingereicht. Dafür erhielt Stefan H. Mey vom „Wirtschaftsblatt“ eine Juryauszeichnung.

„Falter“-Feuilleton-Chef und Vize-Chefredakteur Klaus Nüchtern erhält den Staatspreis für Literaturkritik 2011.

Kid Möchel erhält einen Medienpreis vom Anlegerschutzverband für seine Berichterstattung im „Wirtschaftsblatt“.

ORF-„Jahreszeit“-Redakteurin Christine Linduska-Tham erhielt für ihre 44-teilige Serie über Wildtiere in Österreich den Journalistenpreis 2010 der österreichischen Landesjagdverbände in der Kategorie Radio/Fernsehen. Der Journalistenpreis in der Kategorie Print wurde an die Regional- bzw. Lokalredaktion der „Oberösterreichischen Nachrichten“ für die breite Auseinandersetzung mit verschiedenen jagdlichen Themen über das Jahr verliehen.

Für sein Lebenswerk im Sinne der Ziele des Presseclubs Concordia wird Hugo Portisch, einst Chefredakteur des „Kuriers“, Mitinitiator des ORF-Volksbegehrens, Auslandskorrespondent des ORF, Kommentator weltpolitischer Ereignisse, Verfasser von zeithistorischen Dokumentationen und Büchern, ausgezeichnet. Die Auszeichnung in der Kategorie Menschenrechte erhält der ORF-Journalist und „Bürgeranwalt“ Peter Resetarits. Den Preis in der Kategorie Pressefreiheit wird Karim El-Gawhary u. a. für seine Berichterstattung über die Protestbewegungen in Tunesien und Ägypten verliehen. Er arbeitet für den ORF, verschiedene Tageszeitungen und betreibt den Blog „Arabesken“. Ein Sonderpreis geht an die tunesische Journalistin Sihem Bensedrine, Mitbegründerin des Online-Journals Kalima und Chefredakteurin des gleichnamigen unabhängigen Radiosenders.

DaStandard.at erhält den Europäischen Civis-Online-Medienpreis 2011 für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa 2011. Ebenfalls nominiert waren zwei weitere Webangebote aus Wien: dasbiber.at und eurozine.com.

Die Gewinner der 43. Fernsehpreise der Erwachsenenbildung stehen fest: Die Sparte Dokumentationen konnte die ORF- „Am Schauplatz“-Sendung „Am rechten Rand“ von Ed Moschitz für sich entscheiden. Bei den Filmen wurde das historische Drama „Die Hebamme – Auf Leben und Tod“ gewählt. Ausgezeichnet wird Dagmar Hirtz für die Regie, Peter Probst für das Drehbuch und als Hauptdarstellerin Brigitte Hobmeier. Die Kategorie Sendereihen gewinnt die „literaTOUR“ von ServusTV: Moderation Thomas Rottenberg, Redaktionsleitung Barbara Essl. Gewinnerin des 14. Axel-Corti-TV-Preises ist Regisseurin Elisabeth Scharang.

Erschienen in Ausgabe 04-05/2011 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 24 bis 24. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;