ARCHIV » 2011 » Ausgabe 06+07/2011 »

Special

Aufdecker Oswald Hicker

Oswald Hicker wurde 1973 in St. Pölten geboren und arbeitete bereits ab dem Alter von 14 Jahren neben seinem Schulbesuch als freier Journalist für die Regionalausgabe der „Niederösterreichischen Nachrichten“ in seiner Heimatgemeinde. 1992 stieß er als Redaktionsaspirant zu Kurt Falks Tageszeitung „täglich alles“, 1997 wechselte er als Redakteur zu „News“. Im Jänner 2000 holte ihn „täglich alles“ als Ressortleiter der Chronik zurück, worauf er zum stellvertretenden Chefredakteur aufstieg. Nach der Umwandlung von „täglich alles“ zu einem Internetmedium im August 2000 leitete er die 30 Personen starke Onlineredaktion. Ab Sommer 2001 war Hicker als freier Journalist für verschiedene Medien, unter anderem für Kurt Falks Wochenzeitung „Die ganze Woche“, tätig. Danach folgten Jobs als Chef vom Dienst der ORF-Talkshow „Vera“ (2004), stellvertretender Ressortleiter Chronik des Nachrichtenmagazins „News“ (2005) und bei der Frauenzeitschrift „Miss“. Zwischen Juli 2006 und Februar 2010 war Hicker Chefreporter von „Heute“. Seit Februar 2010 ist Hicker Chefredakteur der „Bezirksblätter Niederösterreich“, seit 2011 auch Geschäftsführer.

Hicker ist ein Kenner der Sicherheitsbehörden und verfügt über hervorragende Kontakte zu vielen Medien. Höhepunkte seiner Arbeit sind mehrere längere Aufenthalte als Berichterstatter während der Kriege am Balkan. Neben der führenden Berichterstattung in den spektakulärsten Kriminalfällen des Landes (Unterweger, Briefbomben/Fuchs, Lassing, Kampusch, Amstetten) gelang es Hicker 1997, mit einem Fotografen für das Nachrichtenmagazin „News“ einen Schlepperring aufzudecken. Die Reporter schleusten sich als Illegale in die Organisation und ließen sich von Ungarn nach Österreich bringen. Verhaftungen im Kreise der Organisatoren und eines Zöllners waren die direkte Folge. Mit der Veröffentlichung der „Akte Kampusch“ in „Heute“ 2008 sorgte Hicker für unübertrieben weltweites Medienecho, aber auch für eine kontroversielle Debatte über Ethik im Journalismus.

Erschienen in Ausgabe 06+07/2011 in der Rubrik „Special“ auf Seite 94 bis 97. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;