ARCHIV » 2011 » Ausgabe 08+09/2011 »

Special Agenturen

Der Lückenfüller

Von Peter Plaikner

Im Westen nichts Neues – aber eine kleine Erfolgsgeschichte: Bereits seit 16 Jahren hält sich dort ungeachtet aller Konkurrenz durch Großunternehmen eine Spezialagentur. Ausgerechnet dort, wo Riesen wie das Vorarlberger Medienhaus, Moser Holding und „Salzburger Nachrichten“ multimedial den Markt dominieren, gedeiht die wirtschaftspresseagentur.com.

„Peter Gaugg von der Bank für Tirol und Vorarlberg hat das einmal so erklärt: Je größer die Felsbrocken, desto breiter die Nischen dazwischen“, sagt Günther Bitschnau, der mittlerweile Alleingesellschafter von wirtschaftspresseagentur.com ist. „Es ist Quatsch, dass sich mit Journalismus im Internet kein Geld verdienen lässt. Ich lebe davon – und das ganz angenehm“, erklärt der Bregenzer selbstbewusst das Geschäftsmodell, bei dem seine Partner sämtliche Umsätze behalten können, die in ihrer Region anfallen. Er bietet die gemeinsame Plattform – ein Mail-Abonnement. Der einzelne Bezieher zahlt dafür 138 Euro pro Jahr. Für Medien, die das Angebot nutzen und weiter verwerten wollen, kostet es zwischen 3.500 und 7.000 Euro.

„In Vorarlberg erreichen wir auf diese Art rund drei Viertel der Top-Unternehmen, Banken und Versicherungen. Denn die Meldungen werden natürlich weitergeleitet. Das ist zwar nicht im Sinne unserer Abo-Preise, ist aber das beste Marketing für die Qualität unserer Arbeit“, freut sich Bitschnau vor allem über die Entwicklung in seinem Heimatmarkt, den er selbst beackert. Expansion inklusive. Seit wenigen Wochen gibt es nach Salzburg und Tirol auch eine Redaktion für Bayern und Baden-Württemberg. „Fehlt nur noch die Schweiz“, meint der Herausgeber vom Bodensee, der sich gerade über einen Kunden aus dem Reich eines großen Kollegen freut: Eugen Russ’ „Neue Vorarlberger Tageszeitung“ gehört auch zu den Beziehern von wirtschaftspresseagentur.com. Die Wurzeln des Unternehmens liegen allerdings in Innsbruck. Dort war es eine quasi brachliegende Marke für einen ursprünglich ganz anderen Zweck. Wie es sich für einen anständigen Lückenfüller gehört. Der Tiroler Wirtschaftspressedienst war Mitte der 1990er-Jahre eine vor allem der Kundengewinnung dienende Schwesterfirma von Ulrich Müllers Kommunikationsagentur Wiko, an der Günther Bitschnau sich damals wie sein Bruder Dieter beteiligte. Ende 2004 stieg er dort aus und stellte die Nachrichtenplattform auf eigene gesellschaftliche Beine. Ursprünglich mit Partner Dietmar Eder, seit 2007 unter neuem Namen als Alleingesellschafter.

Kleine, aber feine Klientel

Die Homepage, zu der über die Mail-Abos verlinkt wird, bringt es monatlich auf 1.500 Unique Clients, rund 5.000 Visits und fast 20.000 Page Impressions. Das ist weder bei der Nutzerzahl noch bei Besuchen und Seitenaufrufen besonders eindrucksvoll – bestätigt auch der Betreiber der Website: „Mir geht es nicht um möglichst viel Traffic, sondern darum, dass unsere Zielgruppen für sie maßgeschneiderte Informationen suchen und finden“, sagt Bitschnau. Diese kleine, aber feine Klientel verkraftet es offenbar locker, wenn in einer Region einmal einen ganzen Tag lang keine Meldung kommt. „Das kommt gerade in Vorarlberg zwar fast nie vor, ist aber besser, als irrelevante Nachrichten zu verbreiten. Nichts ist mir wertvoller als das Vertrauen unserer Leser – und dazu gehört auch, ihnen keine Zeit zu klauen“, sagt Bitschnau, der auf der Homepage vor allem zwei Absichten betont: „Besonderes Augenmerk legen wir auf die Exklusivität unserer Nachrichten. Die Redaktion fühlt sich dem Ehrenkodex des Österreichischen Presserates verpflichtet.“

Am wichtigsten ist ihm aber die Betonung, dass ein Online-Journalismus ein Geschäftsmodell sein kann: „Als ich unseren Dienst 2004 von gratis auf kostenpflichtig umgestellt habe, bin ich von den Branchenkollegen ausgelacht worden.“ Sie meinten, er werde dann keine großen Abnehmer mehr finden. Ohne sie kann das Ganze aber nicht gewinnbringend funktionieren. Heute hat er vom ORF Vorarlberg über die Kammerzeitungen im Ländle und in Tirol bis zur Liechtensteiner „Wirtschaft regional“ genügend große Kunden.

Erschienen in Ausgabe 08+09/2011 in der Rubrik „Special Agenturen“ auf Seite 94 bis 99 Autor/en: Peter Plaikner. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;