ARCHIV » 2011 » Ausgabe 12/2011+01/2012 »

Rubriken

Innovations-fortschritt gesucht

Von Theresa Steininger

Sie bringen viel internationale Erfahrung mit – was können Sie in Österreich einführen, das wir bisher noch nicht hatten?

Aus meiner Sicht fehlt dem österreichischen digitalen Medienmarkt der Innovationsfortschritt und das richtige Gespür für Vernetzung, wie es derzeit in den USA und UK vorgelebt wird. Mobile und soziale Plattformen entwickeln sich dort auch viel rascher. Die letzten 15 Jahre habe ich intensiv an solchen Projekten gearbeitet und hoffe, dazu beitragen zu können, dass die dringende Notwendigkeit dafür am österreichischen Markt erkannt wird!

Kurier.at ist mit 4,3 Millionen Visits und 30 Millionen Page Impressions gut im Rennen. Wie möchten Sie dies in Zukunft noch steigern?

Die aktuellen Zahlen sind eine solide Basis, auf der wir aufbauen können, aber hier gibt es für uns noch großes Potenzial!

Es war bei Ihrer Berufung von mehr Services die Rede und von Angeboten mit verlagsnahen Produkten – welche?

Social Commerce Services wie „Groupon“ sehen wir uns sehr genau an. Erst vor Kurzem haben wir die Kooaba Paperboy App auf kurier.at gelauncht: Diese bietet ein gutes Beispiel, wie wir kontinuierlich beste Technologien und Services für unsere Leser erproben.

Auch strategische Weichenstellungen und „Neues“ wurden angekündigt …

Unter anderem zählen mobile, soziale und lokale Themen zu den wichtigsten Bereichen, an denen wir sehr intensiv forschen werden.

Man schrieb, Sie werden den Wert auch für Werbekunden erhöhen – welche Schritte werden Sie dafür setzen?

Vorrangig für den Erfolg von digitalen Medien ist der faire und transparente Umgang mit Daten, was Zielgruppenansprache und Übermittlung von relevanten und zeitlich abgestimmten Werbebotschaften betrifft. Gemeinsam mit unseren Werbepartnern werden wir die besten Möglichkeiten für Vermarkter entwickeln, um bei der Zusammenarbeit mit dem „Kurier“ für beide Seiten einen Nutzen zu schaffen, natürlich auch für unsere Leser und Abonnenten.

Sie bloggen, twittern, sind auf Facebook und LinkedIn sehr aktiv. Werden Sie dies weiterführen?

Meine digitale Präsenz ist Teil meiner Persönlichkeit.

Erschienen in Ausgabe 12/202012 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 8 bis 8 Autor/en: Theresa Steininger. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;