ARCHIV » 2011 » Ausgabe 12/2011+01/2012 »

Beruf und Medien

„Mir passieren solche Sachen“

Ulla Schmid, geboren 1966 in Wiener Neustadt, verheiratet mit Konrad Kramar, außenpolitischer Redakteur im „Kurier“, zwei Kinder, Jakob, 15, und Paula, 10. Ulla Schmids Mutter war Schneiderin, der Vater Maschinenschlosser, später Bus-Chauffeur für die Stadtwerke. Ihr um drei Jahre jüngerer Bruder ist beim Internationalen Roten Kreuz in Afghanistan tätig.

Nach dem Gymnasium ist es die Mutter, die ihr dazu rät, Publizistik zu studieren. Nebstbei belegt Ulla Schmid Germanistik, Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte. Ihre journalistische Tätigkeit beginnt in den „NÖN“ im Ressort Chronik. Während des Studiums wohnt sie in einer WG, zusammen mit der Fotografin Helene Waldner.

Ende 1989 bekommt sie in der „AZ“ unter dem verstorbenen Chefredakteur Robert Hochner ihre erste Fix-Anstellung als Redakteurin. Nach der „AZ“-Einstellung geht sie im Dezember 1991 zum „Kurier“, im Mai 1992 landet sie in der Innenpolitik, damals unter Führung von Christoph Kotanko. In diesen Jahren lernt sie auch ihren späteren Ehemann Konrad Kramar kennen, der sie in der Kantine anspricht.

Nach der Karenz nach Jakobs Geburt Anfang 1997 wechselt Schmid ins „Profil“. Seit 2010 ist sie auch Betriebsratsvorsitzende. Sie habe sich überreden lassen. „Mir passieren solche Sachen.“

Erschienen in Ausgabe 12/202012 in der Rubrik „Beruf und Medien“ auf Seite 75 bis 75. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;