Warning: Use of undefined constant cms_navigation_js - assumed 'cms_navigation_js' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/journalist.at/www/htdocs/wp-content/plugins/cms-navigation/CMS-Navigation.php on line 361
VÖZ dankt Hannes Schopf für zwölf Jahre Einsatz - Der Österreichische Journalist - medien journalismus zeitung print magazin radio tv online

ARCHIV » 2012 » Ausgabe 02-03/2012 »

Rubriken

VÖZ dankt Hannes Schopf für zwölf Jahre Einsatz

Mehr als 100 Freunde, Mitstreiter, Weggefährten und Kollegen kamen zum Heurigen, um mit Hannes Schopf gemeinsam seinen Abschied zu feiern. Nach mehr als zwölf Jahren als Pressesprecher des Verbandes Österreichischer Zeitungen tritt Schopf seinen Ruhestand an.

Unter den Festgästen waren unter anderem der ehemalige Medien-Staatssekretär Franz Morak, VÖZ-Präsident Hans Gasser und seine Vorgänger Horst Pirker, Franz Ivan, Max Dasch und Herbert Binder sowie fast der gesamte Verbandsvorstand und zahlreiche Medienvertreter.

„Du bist einer der Journalisten, die dieses Land so dringend braucht: hartnäckig, gewissenhaft, kritisch in deiner Arbeitsweise sowie präzise und treffsicher in deinen Formulierungen“, würdigte Verbandsgeschäftsführer Gerald Grünberger Schopfs Arbeit für den VÖZ. Er vertrat die Zeitungsverleger darüber hinaus im Kuratorium für Journalistenausbildung und im Kuratorium für Presseausweise, außerdem ist er Vorstandsmitglied des Presseclubs Concordia.

Die „Furche“ gab für ihren ehemaligen Chefredakteur eine Sonderausgabe in Zusammenarbeit mit dem VÖZ heraus, die an diesem Abend an die Gäste verteilt wurde.

Hannes Schopf konnte sich in seiner Dankesrede einen Seitenhieb auf die heimische Medienpolitik nicht verkneifen: „Die Medienpolitik ist hierzulande ein Yeti-Phänomen. Ein Fabelwesen, für dessen Existenz mir bis heute kein Beweis untergekommen ist.“ Es gebe nur ein paar Fußstapfen, die ihre Existenz andeuten.

Erschienen in Ausgabe 02+03/202012 in der Rubrik „Rubriken“ auf Seite 33 bis 33. © Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Für Fragen zur Nutzung der Inhalte wenden Sie sich bitte direkt an die Redaktion.

;